Liebe deine Unsubscriber, denn sie machen deinen Newsletter relevant

,

Musst du einen Unsubscribe Link im Footer deines Newsletters vorweisen? Ja. Solltest du das auch wollen? Oh ja! Denn als E-Mail Marketer tanzt du auf einem dünnen Seil zwischen begeisterndem Content und purem Spam. Und Unsubscribers können da die entscheidende Rolle spielen.

Eine E-Mail Mailing List mit tausenden von Kontakten, die regelmässig - wenn auch nicht immer - deine Newsletter lesen, ist auch heute noch ein Grund zum Jubeln. Denn da sind tausende von Personen, die sich für dein Unternehmen so stark interessieren, dass sie einwilligen, ihr ohnehin schon überfülltes Postfach für dich zu öffnen. Als ob sie nicht schon genug ‘Euro Millions Gewinnbenachrichtigungen’ und ‘Hello Sir, I have a business proposition’ erhalten würden, geben sie dir die Chance, ihnen spannende Inhalte und Angebote zukommen zu lassen. Das sind Kunden, die du begeistern kannst und denen du massgeschneiterte Spezialangebote machen kannst. Das sind Fans deiner Marke(n) und potentielle Leads.

Und dieses Privileg musst du dir stets aufs Neue verdienen.


via GIPHY

24% Öffnungsrate, wieso?

Als E-Mail Marketer sind dir drei Kennzahlen besonders wichtig: Die Grösse deiner Mailingliste(n), die Open Rate deiner Kampagnen und die Click-Through-Rate. Dass die  durchschnittliche Öffnungsrate weltweit bei 24% liegt, hat viele Gründe. Darunter einige, die du nicht direkt beeinflussen kannst: Strenge Spamfilter in Unternehmen, eine generelle E-Mail Marketing-Zunahme mit vielen schlechten Newslettern, zuviele Outlook-User usw. Auf deine Kappe gehen vor allem: schlechtes Timing, ein fehlendes strukturiertes Testing mit unterschiedlichen Subject Lines und Inhalten und vor allem: ein schlechtes Listenmanagement.

Halte deine Listen dynamisch

Auch wenn sich wohl niemand als Spammer bezeichnen möchte, ist die Chance gross, dass sich deine E-Mails für einige Empfänger wie Spam anfühlen. Denn habe ich vor 7 Jahren mal bei euch eingekauft, heisst das nicht, dass ich noch von deinem Unternehmen hören möchte, oder überhaupt noch in der Stadt bin. Und habe ich seit 5 Jahren keinen einzigen Newsletter mehr geöffnet, weil ich yahoo_hotmail_gmx@gmail.com nicht mehr benutze, mache ich deine Open Rate zur Sau. Doch du schickst mir und hunderten, wenn nicht tausenden anderen inaktiven Empfängern, Monat für Monat weiter Newsletter. Und gehst auch nicht darauf ein, warum ich überhaupt vor 7 Jahren deinen Newsletter abonniert habe. Mit Segmentierungen anhand meiner eigenen Angaben oder übernommenen Eigenschaften aus deinem CRM (Produktkategorie, Ort, Kaufdatum etc) kannst du den Relevanzfaktor schon mal vervielfachen. Doch was machst du mit all den inaktiven Empfängern wie mir, die deine Open Rate korrumpieren?

Reaktiviere mich oder bring mich zum Unsubscriben

Moderne Mailing Tools wie MailChimp oder HubSpot geben dir die Möglichkeit, inaktive Empfänger zu identifizieren und von zukünftigen Mailings auszuschliessen. Da musst du den Entscheid fällen, was dir wichtiger ist: Das Wachstum deiner statischen Mailingliste oder eine Liste mit interessierten Kontakten. Du kannst mich aber auch fragen, ob ich unsubscriben will. Zugegeben, das braucht einiges an Überwindungskraft. Doch bezahlst du dein Mailing Tool nach Anzahl Subscriber, könntest du auch bares Geld sparen, wenn Listenleichen wie ich wegfallen.


via GIPHY

Lass los

Also wieso nicht mal eine Reaktivierungs-Kampagne auf alle schon lange inaktiven Empfänger zielen, in der du mir zwei Optionen gibst. Option A: Du forderst mich auf, zu unsubscriben. Option B: Du bietest mir als Dankeschön für meine Treue ein Angebot an, das so ansprechend ist, dass ich dir nochmal eine Chance gebe. Wer auch dann weder öffnet, noch klickt, dem solltest du wohl von dir aus Aufwiedersehen sagen. Denn gegen eine Wand  reden, bringt niemandem etwas.

 

Möchtest du dich über Listen-Reaktivierung oder Segmentierung austauschen?

Dann komm auf einen Kaffee vorbei >